Wednesday, June 13, 2012

Sensational Syriac manuscript strikes again!

2
A little while ago we discussed the absurd reports that a Syriac manuscript was worth $28M and even photocopies of its pages might be worth $1,700,000 because it was 1500 years old and contained the Gospel of Barnabas.

The reality reported here is that it contained the Peshitta of Matthew and the very page shown in the press referred to the year 1,500 of our Lord. Now the story is back. This time the Daily Mail tells us that 'Iran' says the manuscript will cause the collapse of Christianity.

This article attracted 820 comments before they ceased allowing new comments, so I dread to think how many people have read this complete misinformation. Scholars may laugh, but the way newspapers give profile to ridiculous claims like this shows that there is an element of propaganda warfare involved.

2 comments :

  1. Agreed, the more sensationalist the claim the more likely it is to be picked up by a reporter in search of a hot story. Both non-believers and believers can be taken in by this sort of reporting. We recently had the case of "Jesus Family Tomb" and another nearby tomb being flogged yet again as solid evidence. Maybe we should establish a yearly prize for best and worst religious reporting.

    ReplyDelete
  2. Wirbel um gefälschtes Barnabasevangelium

    „Die islamische Welt reagierte auf den Fund elektrisiert, zahlreiche Medien griffen das Thema auf“, berichtet der syrisch-orthodoxe Theologe Gabriel Rabo aus Göttingen. Auch Rabos Interesse war groß. In seiner Kirche wird das Aramäische im Gottesdienst verwendet. In Ankara ist nur eine Seite der Handschrift gezeigt worden. Der Theologe hat den abgebildeten Text übersetzt. „Es handelt sich um die letzten beiden Verse des Matthäusevangeliums“, sagt er. Sie würden wörtlich mit der aramäischen Peshitta-Bibel übereinstimmen. Die Handschrift sei jedoch nicht in der Estrangelo-Schrift verfasst, die für 1500 Jahre alte Texte typisch sei. Vielmehr würden ostsyrische Buchstaben verwendet, die erst im 13. Jahrhundert in Gebrauch kamen.

    Der letzte Satz auf der Seite, so der Theologe, sei im ostsyrischen Dialekt des Aramäischen formuliert, der erst seit dem 19. Jahrhundert in der Schriftsprache verwendet werde. Es heiße dort: „Im Namen des Herrn wurde dieses Buch durch die Hände der Mönche des Oberen Klosters Ninive im Jahre 1500 des Herrn abgeschrieben.“ Rabo: „Im Text selbst steht also, dass das Manuskript nur 500 Jahre alt ist und selbst das ist viel zu hoch gegriffen.“
    http://www.suryoyo.uni-goettingen.de/doc/EichsfeldTageblatt%202012_06_09%20Barnabas_GabrielRabo%20.pdf

    ReplyDelete